Frankfurt Dresden Dance Company - Jacopo Godani

Frankfurt Dresden Dance Company ::Open Grounds

Ein Hauptmerkmal des Tanzes als performative Kunst ist seine Vergänglichkeit, gleichzeitig ist er aber auch eine zutiefst soziale Kunstform, die Tänzer, Zuschauer sowie den Choreografen für eine bestimmte Zeit zusammenbringt. Das ästhetische Erlebnis ist ein Kommunikationsprozess, dessen Wiederholung im Tanz eine zentrale Rolle einnimmt.

9 Ensemblemitglieder der DresdenFrankfurtDanceCompany beschäftigen sich ein Jahr lang mit Themen wie Menschlichkeit, Gesellschaft, Körper und Bewegung, Geschlechterfragen, Gefühlen, sozialen Medien und deren Einfluss auf uns, Abgrenzung von Privatem und Öffentlichem, schließlich mit dem Leben in Bewegung und kreieren äußerst abwechslungsreiche Arbeiten, die aus den unterschiedlichsten Perspektiven entstehen.

Open Grounds

Choreografien von und mit den Tänzerinnen und Tänzern der Dresden Frankfurt Dance Company 

Programm I
Choregrafien/Installationen von Rob Fordeyn, Gustavo Gomes, Julian Nicosia, Joel Small, David Leonidas Thiel
Programm II
Choregrafien/Installationen von Daphne Fernberger, Rob Fordeyn, Anne Jung, Claudia Phlips, Ulysse Zangs

style=

Gefördert vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain 
Produziert im Frankfurt LAB
Im Rahmen des F°LAB-Festival for Performing Arts